lefttop neu
test
hardware

                                                         

BECKY LEE AND DRUNKFOOT - HELLO BLACK HALO

VR1272
TRACKLIST

1. LIES
2. THE TRACKS
3. KILLER MOUSE
4. ONE MORE TIME
5. SECRETS AND LIES
6. MAN LIKE YOU
7. MESS IN YOUR MIND
8. HIPS KIDS
9. SHOOT EM DOWN
10. COLD SHADOW
11. BEGINNING OF THE END
BECKY LEE AND DRUNKFOOT

"HELLO BLACK HALO"
LP: VR1272 (EAN-CODE: 7640148980067)
CD: VRCD72 (EAN-CODE: 7640148980159)
ORDER

A SHE WOLF ONE WOMAN RENEGADE RIOT ONE GIRL BAND TAKES OVER

Just like the late Jessie Mae Hemphill, Becky Lee ( Becky Lee Walters) is a renegade and Lonely She-Wolf in the world of men dominated Blues Rock'n'Roll. She is one of the world's few female one (wo)man bands plays guitar, kick drum, snare w/a foot pedal and floor tom with her strum hand with such co-ordination you could swear it was a 4 piece band. Born and grown up in the hot desert of Arizona Becky Lee has been touring America and Europe with her Drunkfoot constantly since 2008 and has shared stages with the likes of Reverend Beat-man, Jay Reatard, The Oblivians, Black Diamond Heavies, Sophie Hunger & Evelinn Trouble (they had a trio), Delaney davidson, kitty daisy & lewis.
She is one of those girls you see and you think....aw what a neat girl J.. but Beware she's in a Perfoming !! it's a Constant Fight between Heaven and Hell she's fighting struggling with her whole life and you can feel and hear this very Loud and Direct in her music. .. Becky has it all and she's a Hell of a Songwriter.
Her debut Album on Voodoo Rhythm Records includes 11 ORIGINAL RECODINGS, of a Woman that Must be heard, if you miss this you miss Life in general a must buy and A MUST SEE! She plays Murder songs, Headaches and heatbreaks. Real life. She could kill a man with the click of a finger, and every fucker can go to hell for all she cares.. she melts hearts and burns jeans, watch out for this woman.

SOPHIE HUNGER says"Becky Lee is the cowboy, the one has never dared to be "
EVELINN TROUBLE " her songs cut straight to the chase. true rock'n'roll. loud and honest. i used to beg her if i could play drums in her band 'cause i couldn't think of anything more fun to do than playing those songs








DEUTSCH
Genau so wie die verstorbene Jessie Mae Hemphill ist Becky Lee eine Einsame Wölfin in der von Männern dominierten Blues 'Rock'n'roll Punk Szene. Sie ist eine der raren und wunderbaren One Woman Bands weltweit, spielt Gitarre, Kickdrum, floortom, hi hat und singt dazu gleichzeitig.. man muss es gesehen haben um es zu glauben. Geboren in der Wüste Von Arizona tour diese Ausnahmerscheinung seit 2008 konstant durch die Welt und teilte längst Bühnen mit KultBands der Szene wie Jay Reatard, The Oblivians, Black Diamond Heavies, sowie ihrem Schweizer Freundeskreis Reverend Beat-man, Sophie Hunger and Evelinn Trouble. Becky Lee lebte als Teenager einige Jahre in der Schweiz wo sie mit Ihren damaligen Riot Grrrls Sophie Hunger und Evelinn Trouble in Squats herumhängte und legendäre Konzerte gab. Heute im Jahre 2012 und endlich bereits für das erste Album spiegelt ihre Musik alle ups und downs, ENGEL UND TEUFEL gleichzeitig, in ihren Live Auftritten spürt und hört man den Kampf ihres Lebens ..Sie ist eines dieser Mädchen wo du sagst.. ach ist die Süss.. aber ajajaj.. BECKY LEE bringt Männer Jeans zum Brennen und Herzen zum schmelzen. Sie ist "a Hell of a Songwriter" ihr Debut Album HELLO BLACK HALO sind 11 unglaubliche songs welche von Positiver sowie Negativer Energie triefen, von GIRL DESERT RIOT POWER! Mann muss sich in Acht nehmen von dieser Frau – mit nur eine Fingerklick ist Jeder in der Hölle des Wolfes Becky Lee.
SOPHIE HUNGER sagt – Becky Lee ist der Cowboy den man nie zu sein gewagt hat
EVELINN TROUBLE – ihre Songs kommen auf direktem weg zur Sache, lauter und ehrlicher Rock n Roll



REVIEWS:

LEICESTER BANGS (UK)
One man bands have always been a rare breed, with only contemporaries, Lewis Floyd Henry and Hawk and a Hacksaw (although performing as a duo these days) springing to mind - and one woman bands rarer still. Enter Arizona's Becky Lee Walters aka Becky Lee and Drunkfoot, and you can't help but be impressed. Taking a lead from the death balladeers of the '50s and the girl groups of the early '60s, she sings of seeking love (often with the "wrong" man), murder (of mice and men!) and hedonistic relationships. Though she doesn't want to give the impression that she's easy, and that may be one of the reasons death seems never too far away. The grimy subjects are attacked with a raw and powerful stripped down blues, which sounds like an imagined PJ Harvey fronting the White Stripes or Golden Animals, and "Hips Kids" has more than a touch of Shangri-Las about it.

DER WARSCHAUER (DE)
Endlich darf ich mal wieder den seltenen Begriff „Ein-Frau-Band" in einem Text verwenden. Denn bei BECKY LEE AND DRUNKFOOT handelt es sich nicht um eine Kooperationen von Musikern. Nee, es sind einfach BECKY LEE und ihr besoffener Fuß. Gitarre, Gesang, Bassdrum, Floortom und Snare zugleich - allein die schiere Ungewöhnlichkeit dieses unumstritten emanzipatorischen Projekts macht dieses Album, das verrückterweise laut Label mit über einem Jahr Produktionszeit zu Buche schlägt, einfach hörenswert. Mit dem für Voodoo Rhythm Records typischen Sound, der sich rau und bluesig gibt, rotzt das gestandene Weib ihre Debüt-Platte auf den sandigen Bretterboden. Der Opener „Lies" stampft sich mit Kick und Snare durch die Kante, der kernige Gesang der Braut aus Arizona bettet sich in straighte Single-Notes ihrer Klampfe. Auch Folgestücke wie „Man Like You" und mein persönlicher Favorit „Shoot Em Down" sprechen Bände aus dem nomadischen Leben von Frau Walters. Ihre Songs sind so true, dass sie sich durch das stärkste Denim brennen und dir eine staubige Lunge hinterlassen. Renegade-Style. Dass auf Platte immer etwas gebastelt wird, ist klar. So gibt es natürlich für etwas dickeren Sound manchmal auch zwei Gesangsspuren, Shaker und ein schönes Panning. Aber solange die einzigartige BECKY LEE AND DRUNKFOOT diese bodenständigen, eigentlich wenig femininen Nummern auch live so überzeugend bringt, ist die Welt in Ordnung.

RADIO DREYECKLAND (DE)
ruin every party.. na, den spruch liebe ich, passt aber bei bucky lee nich so genau: recht anspruchsvolle, gut gemachte, post-punk-sessions mit den western anleihen, erinnert mich recht stark an roxy music, das is definitiv ein superzeichen

Red, White, and Argyle (USA)
I can't stop listening to it. She has a great energy and voice to go with it. I can't get over how 1 woman can make so much amazing noise by herself all at once

GONZO CIRCUS (BE)
Molly Gene One Whoaman Band, Venus Fly Trap One Girl Band en Two Tears, het zijn drie uitzonderingen in een wereldje dat door mannen wordt gedomineerd. En dan hebben we het hier over onemanbands met een voorliefde voor blues, garage en lo-finoise. Reverend Beat-Man, Bob Log III, Scott H. Biram, Possessed By Paul James of de bekendere Seasick Steve, het zijn maar een paar namen die ons onmiddellijk voor de geest komen als het om de mannelijke equivalenten gaat. Aan de vrouwen kunnen we nu ook Becky Lee Walters toevoegen, die met haar Becky Lee And Drunkfoot een meer dan degelijke plaat heeft opgenomen. Als tiener belandde ze vanuit Arizona in Zwitserland. Ze deed een beetje van alles dat het licht niet mag zien tot ze een gitaar ter hand nam en begon op te treden. Dat doet ze sinds 2008 en het werd tijd voor een debuut. Een jaar heeft het geduurd, want 'madame' was nooit tevreden, aldus Beatman himself. Het wachten en het vele werk levert wel iets op: elf prachtige, uit het leven gegrepen murder songs die over het chaotische leven van Becky Lee, al dan niet bijgekleurd, verhalen. Verraad, dood en lust vormen de hoofdingrediënten, en toch mishandelt Becky Lee haar gitaar, stem en primaire drums absoluut niet. Het lijkt wel engelengezang bovenop een meerkoppige band die tot in de kleinste details uitmuntend werd geproduceerd. We begrijpen Beatman meteen. Becky is geen vrouw om zonder handschoenen aan te pakken. Elk detail moest kloppen, de perfectie benaderen en als het ware de murder ballads van bijvoorbeeld Nick Cave de loef afsteken. En ze doet het nog ook. 'Hello Black Halo' klinkt als een voldragen werkstuk van een uitgebreide band en toch, slechts één dame heeft het volledige roer in handen. Pet af!

the cashbah chronicle (FR)
Becky Lee c'est une fille comme seule l'Amérique sait en imaginer. Une histoire digne d'un scénario de Quentin Tarantino pour débuter dans la vie (d'après ce qu'on en dit) et puis un drunkfoot pour continuer la route, cahin caha. Le pied, ça absorbe moins l'alcool que le foie, ça peut servir d'ami imaginaire, tout alcoolique qu'il puisse être, et c'est surtout bien pratique d'en avoir au moins deux quand on décide de se la jouer one woman band. Becky lee et son DrunkFoot sillonnent inlassablement les routes et dispensent leur blues Rock'n'roll déchiré d'amour. Premier album officiel Hello Black Halo annonce bien la couleur : noir, comme ton moral quand ton bien aimé t'as quittée, virée, trompée ou même bâchée. Heureusement qu'elle a son Drunkfoot Becky, ils ont l'air bien tous les deux, et en tout cas, ils sont bien synchros, ça c'est le moins qu'on puisse dire. Ecouter l'album et se laisser porter par la rage, faire du air guitare inconsidérément et chanter à tue tête les refrains que tu gardes des journées entières, c'est une chose, mais voir Becky et son Drunkfoot s'adonner à leur activité favorite, c'est juste impressionnant. Tu te vois toi, d'une main gratter ta guitare avec une baguette coincée entre les doigts, de l'autre te balader sur les accords de ta gratte, pendant que ton drunkfoot bat le rythme, que ta première main frappe la cymbale ou la caisse claire, alors que pendant ce temps là tu chantes (juste), et que ton autre pied (et oui tu en as deux, autant ne pas le laisser s'ennuyer tout seul dans son coin) lui aussi bat le rythme... Moi, je ne m'y vois pas. Les one woman band il y en a peu à travers le monde, il faut dire que l'exercice n'a pas l'air des plus aisés, je ne vais pas vous refaire la démonstration, non. Hello Black Halo tourne en boucle sur ma platine, c'est un bijou où rien n'est à jeter, l'accomplissement après des dizaines, voire des centaines de scènes écumées, l'écrin qui reçoit le nectar de cette songwriter, à ne rater sous aucun prétexte. Parce que Oui, Becky Lee compose, écrit et interprète, un joyau vous dis-je. D'une sacrée trempe il faut s'armer pour s'afficher comme ça, seule sur scène, guitare et drum kit pour seul présence, et balancer tes compositions Blues Rock'n'roll, Respect Becky.

DRS 3 ROCK SPECIAL (CH)
Die US-Amerikanerin Becky Lee singt, spielt Gitarre und Schlagzeug, alles gleichzeitig. Eine veritable One Woman Show, die jedoch wie eine normale Band klingt. «Hallo Black Halo» heisst das Debut der Amerikanerin aus der Wüste von Arizona, die früher einige Zeit in der Schweiz lebte und auch schon mit Sophie Hunger und Evelinn Trouble musiziert hat. Die elf Songs von Becky Lee sind eine räudige Mischung aus Blues, Punk und Rock'n'Roll. Rotzig, kämpferisch, engagiert und zupackend. «Becky Lee ist der Cowboy, den man nie zu sein gewagt hat», sagt Sophie Hunger. Völlig zu Recht.

VIRUS (CH)
Unentdeckte One-Woman-Show
Becky Lee and Drunkfoot, so nennt sich eine begabte aber noch unbekannte Amerikanerin, die als One-Woman-Show bald Schweizer Ohren beglücken wird.  Becky Lee hat mit einer Teenieband auf Feten Stimmung gemacht. Damals. Heute fasziniert sie ihr Publikum als One-Woman-Show unter dem Namen Becky Lee and Drunkfoot. Denn Becky ist eine wahre Multitaskerin: Gitarre spielen, singen und dazu noch gleich die Perkussion übernehmen - das alles ist für sie kein Problem. Was dabei rauskommt, tönt saugut.   Eigentlich ist Becky Lee gelernte Lindi Hop-Lehrerin und Kostümdesignerin. Zur Schweiz hat Becky Lee ein besonderes Verhältnis. Schliesslich hat sie jahrelang in Bern gelebt. In dieser Zeit hat sie unter anderem auch mit Sophie Hunger und Evelinn Trouble musiziert. «Sophie und ich sind Freunde. Sophie Hunger macht wunderbare Musik, und das weiss sie auch», erzählt Becky am Telefon. Warum Becky Lee noch so unbekannt ist und wie sie tönt, entdeckst du heute im Soundsofa.

DER WARSHAUER (DE)
Das sehr feine Schweizer Label Voodoo Rhythm Records bringt regelmäßig tolle Acts aus dem Bereich Rock'n'Roll, Blues und Punkrock heraus. Letztes Jahr war ich total begeistert vom Album „Bad Luck Man" des Neuseeländers DELANEY DAVIDSON und nun geht's mir ähnlich mit „Hello Black Halo" dem Erstling von BECKY LEE AND DRUNKFOOT. Becky Lee ist dabei als Frau in dieser Szene eine ziemliche Ausnahme, denn sie ist eine „One Woman-Band" und davon gibt es weltweit sehr wenige. Die Lady aus Arizona tourt seit 2008 durch die Welt, singt und spielt dabei virtuos gleichzeitig Gitarre, Kickdrum, Snare und Floortom. Becky Lee ist also eine mit allen Wassern gewaschene Vollblutmusikerin mit viel Live-Erfahrung, die die Bühne unter anderem schon mit Künstlern wie den großartigen Kollegen Jay Reatard oder Delaney Davidson teilte. Für ihr Debüt hat sie sich viel Zeit genommen und man hört ihm das überbordende Talent und das große musikalische Potenzial an. Songs wie der treibende Rock'n'Roll-Kracher „Lies", „The Tracks" mit seinem Spaghetti-Western-Spirit oder „Killer Mouse" mit scheppernden Drums, Schraddelgitarre und schwerem, schleppenden Rhythmus erinnern von den rebellisch-rotzigen Vocals her etwas an Peaches. Das ruhige, elegische „One More Time" mit dahingehauchten Vocals hört sich an als hätte P.J. Harvey auf Neil Youngs Jim Jarmusch-Soundtrack zum Film „Dead Man" mitgewirkt und an der ein oder anderen Stelle klingen Becky Lees Vocals so eindringlich düster als mische Siouxsie (SIOUXSIE AND THE BANSHEES) mit. Absolut großartig. Mit „Hello Black Halo" bietet BECKY LEE AND DRUNKFOOT elf klasse, abwechslungsreiche Perlen. Besser kann man mit seinem Debüt nicht starten.

THE EXAMINER (USA)
Voodoo Rhythm Records has announced the September 2012 debut album by one-woman blues rock and avant-garage artist Becky Lee & Drunkfoot, entitled "Hello Black Halo." This is indeed a long-awaited album from one of today's most respected and appreciated one-woman band. Of course one-woman bands are somewhat of a rarity in what is typically a rather male dominated genre. But most of those among the handful of brave and talented women, like Becky Lee, do what they do remarkably well...so much so that artists such as Molly Gene One Whoaman Band, Venus Fly Trap One Girl Band, Tanny Barbarino, Two Tears, and Becky Lee herself receive recognition almost equal to, or equal to male greats like Reverend Beat-Man, Bob Log III, Possessed by Paul James, and Scott H. Biram, just to name a few.  "Hello Black Halo" consists of eleven original Becky Lee & Drunkfoot songs. So far I have only listened to two tracks that I managed to locate online, both of which proved to be well-written songs marked by a singularly brilliant sound. It is a sound that somehow seems like more than one artist can produce all by her lonesome, and yet Becky Lee delivers a rather full sound, all of her appendages working simultaneously to make it happen - her strumming hand working the strings of her guitar while holding a drumstick with which she keeps time on a floor tom, her legs operating the pedals for her bass drum and snare and hi-hat/tambourine setup, and her singing voice, at once honeyed and barbed, filtered through a standard mic.
"Killer Mouse" by Becky Lee & Drunkfoot  Video: "Killer Mouse" by Becky Lee & Drunkfoot  To appreciate Becky Lee's music, one doesn't necessarily need to be a one-man/one-woman band enthusiast; one need only be a fan of good music. It's that simple.
"Hello Black Halo" is scheduled for release on September 15th. And Voodoo Rhythm Records has it up for pre-order now. You can also get a copy at one of Becky Lee's upcoming shows in support of the new album, but it you will have to be in Europe, as she will only be touring there in October and November. Not to worry, though, since she will no doubt head back to the U.S. in the months that follow to share her new songs.  In the days to come, keep checking in for an in-depth review of Becky Lee & Drunkfoot's "Hello Black Halo."

BIBBLIODISCOTEQUE (USA)
Something Nice – Becky Lee and Drunkfoot – Hello Black Halo
It may be a bold assertion, but Becky Lee and Drunkfoot is a master.  Yeah, that's right, I used the singular as Becky Lee and Drunkfoot is a one-man band, but man, she hits like a tornado through a trailer park.  I dig one-man bands, but they typically only stand-up to a few listens as most songs fall into the monotony of a drizzling rain. Becky Lee , on the other hand, brings all the thunder, driving rain, reprieves, and excitement of a summer storm. Hello Black Halo rolls in with dark clouds of betrayal, death, and lust, as. Becky Lee abuses the hell out of her guitar using the drums only to drive the song into the open country of your speakers and her voice strikes with the power of lightning. In "Killer Mouse", she breaks from the beating drum into a small lead that proves Lee understands how a song needs to break down for the words or music to have the desired power. The tracks that follow are all great and enjoyable, but the track that stands out is "Hip Kids", a suburban summer lament. In this track, Lee channels the Shondells in a 1950′s dirge about being finished with the posturing multitudes who are too cool to do anything loose or reckless (or even treat a woman right). "Hip Kids" is a song I never knew could be written. It manages to be sad, rebellious, and angry, in the same four minutes. As the storm ends, with "Beginning of the End" there is honestly nothing to do but look at what the storm has left, turn the record over, and begin again.

JOSTONE TRAFUQUE (FR)
Becky Lee a vécu, avec son « drunkfoot », dans le désert d'Arizona avant d'abandonner la vie américaine et de partir sur les routes. Elle fait partie des rares femmes « one-man-band » jouant de la guitare, de la grosse caisse, de la caisse claire à l'aide d'une pédale et du tom basse d'une main, avec une coordination telle que vous pouvez penser que vous écoutez quatre musiciens lorsque vous fermez les yeux. Elle ne chante que la vérité. Elle sait réellement chanter. Ecoutez ses chansons « meurtrières », ses chansons pleines de maux d'âmes et de cœur. C'est la vie. Becky Lee and Drunkfoot tourne en Amérique et en Europe depuis 2008, partageant la scène avec, entre autres The Legendary Tiger Man avec qui elle interprète « No Way To Leave On A Sunday Night » (Album Femina). Son prochain album sortira le 11 Mai prochain. Becky Lee used to live with her drunkfoot in the Arizona desert before abandoning American life and taking her Avocado green Burns guitar on the roads all over the world. She is one of the world's few female one man bands and plays guitar, kick drum, snare w/ a foot pedal and floor tom with her strum hand with such co-ordination you could swear it was a 4 piece band by just listening with no eyes. A one woman band. She only sings the truth. She's from the Arizonian desert. Between shows she is looking at the tarmac, on the freeways all over the world. One time she rolled five times through a car wreck, but that wasn't what made her who she is. She can sing god damn. Listen to that. Murder songs. Headaches and heatbreaks. Real life. She could kill a man with the click of a finger, and every fucker can go to hell for all she cares. She melts hearts and burns jeans, she'll make your girl jealous that you are at the show. That is a warning. Watch out for this woman. She don't carry a bag of shit, she leaves it on the roadside, gentle like. Becky Lee has been touring America and Europe with her Drunkfoot constantly since 2008 and has shared stages with the likes of Reverend Beatman, Jay Reatard, The Oblivians, and Black Diamond Heavies. 2012 will see the release of her debut album on Swiss label Voodoo Rhythm Records.

FRANZ DOBLER - BEST OF 2012
1. Kid Kopphausen: »I« (Trocadero)
2. Masha Qrella: »Analogies« (Morr)
3. Smokestack Lightnin': »Stolen F­riends« (Witchcraft International)
4. Becky Lee and Drunkfoot: »Hallo Black Halo« (Voodoo Rhythm)
5. Bernadette La Hengst: »Integrier mich, Baby« (Trikont)

PAULA WILL TANZEN ( DE )
Mit Blut steht es auf dem Tresen geschrieben: "I hate my face and I love Schwäbisch Hall". Becky Lee hat Spuren hinterlassen bei "Paula will tanzen" an diesem Samstag – und das nicht nur auf Holz. Rock'n'Roll, soviel steht ja wohl fest, ist eine Gottesgabe. Und diesmal kam sie über uns in Form einer schwarzgelederten Berserkerin an Schlagzeug, Gitarre und Mikrofon. Von Männern, die sich auf Schienen legen singt Becky Lee (um enttäuscht festzustellen, dass der Zug Verspätung hat), von mörderischen Mäusen, von hippen Jungs und coolen Clubs, die sie anöden und gehörig gegen den Strich gehen. Chorus: "I wanna have some fun". Den hatte sie gemeinsam mit einer erneut ausverkauften "Paula". Tonnenschwere Riffs und mülltonnenklapprige Drums, süße Refrains und böse Texte – nach gut einer Stunde steigt Becky Lee auf trunkenen Füßen (oder was, bitteschön, bedeutet Drunkfoot sonst?) von ihrem eigens gezimmerten Bühnenpodest und denkt gar nicht daran, wie zunächst gedacht, unmittelbar nach dem Konzert nach Düsseldorf weiterzufahren. "The Lady is on fire", zuckt ihr Begleiter mit den Schultern und wird Zeuge, wie die fünfte Paula-Auflage zu feinstem Indie-Rock von DJ Ambeatz in ein wogendes, tobendes, orgiastisches Menschenknäuel mutiert. Bis irgendwann die Lichter angehen. Der Kater folgt am nächsten Tag und ernüchtert stellen wir fest: Die Farbe auf der Theke ist gar nicht Beckys Blut, sondern nur ein schnöder Filzstift. Haben wir alles nur geträumt? Nein, schreibt Becky Lee Stunden später: "Schwäbisch Hall rules! Super wild night with an incredible group of people". Also doch.

DER WARSCHAUER ( ONLINE) DE
Das sehr feine Schweizer Label Voodoo Rhythm Records bringt regelmäßig tolle Acts aus dem Bereich Rock'n'Roll, Blues und Punkrock heraus. Letztes Jahr war ich total begeistert vom Album „Bad Luck Man" des Neuseeländers DELANEY DAVIDSON und nun geht's mir ähnlich mit „Hello Black Halo" dem Erstling von BECKY LEE AND DRUNKFOOT. Becky Lee ist dabei als Frau in dieser Szene eine ziemliche Ausnahme, denn sie ist eine „One Woman-Band" und davon gibt es weltweit sehr wenige. Die Lady aus Arizona tourt seit 2008 durch die Welt, singt und spielt dabei virtuos gleichzeitig Gitarre, Kickdrum, Snare und Floortom. Becky Lee ist also eine mit allen Wassern gewaschene Vollblutmusikerin mit viel Live-Erfahrung, die die Bühne unter anderem schon mit Künstlern wie den großartigen Kollegen Jay Reatard oder Delaney Davidson teilte. Für ihr Debüt hat sie sich viel Zeit genommen und man hört ihm das überbordende Talent und das große musikalische Potenzial an. Songs wie der treibende Rock'n'Roll-Kracher „Lies", „The Tracks" mit seinem Spaghetti-Western-Spirit oder „Killer Mouse" mit scheppernden Drums, Schraddelgitarre und schwerem, schleppenden Rhythmus erinnern von den rebellisch-rotzigen Vocals her etwas an Peaches. Das ruhige, elegische „One More Time" mit dahingehauchten Vocals hört sich an als hätte P.J. Harvey auf Neil Youngs Jim Jarmusch-Soundtrack zum Film „Dead Man" mitgewirkt und an der ein oder anderen Stelle klingen Becky Lees Vocals so eindringlich düster als mische Siouxsie (SIOUXSIE AND THE BANSHEES) mit. Absolut großartig. Mit „Hello Black Halo" bietet BECKY LEE AND DRUNKFOOT elf klasse, abwechslungsreiche Perlen. Besser kann man mit seinem Debüt nicht starten.

Becky-Lee H-ello-Black-Halo gasserchr Loop 0912